Geschichte

Auszug aus der Vereinsgeschichte

Durch aufopferungsvolle Eigenleistung der Mitglieder, aber auch mit wesentlicher Unterstützung der Stadtverwaltung konnte die Stauseekampfbahn am Lippspieker schon bald nach der Währungsreform zu einer für damalige Verhältnisse mustergültigen Sportanlage ausgebaut werden. Hier fanden neben Schulsport Fußballer, Handballer und Leichtathleten des TuS ihr Domizil. Anfang der sechziger Jahre wurde das Kabinengebäude in seiner heutigen Form errichtet. Einige Zeit später konnte die Trainingsbeleuchtung des sogenannten 2. Platzes durch den unvergessenen Bürgermeister Josef Paris  übergeben werden; eine bis dahin in Haltern unbekannte Errungenschaft.

Die herrlich gelegene Sportanlage der Stauseekampfbahn war in den Folgejahren Schauplatz zahlreicher internationaler Sportbegegnungen. Dank der hervorragenden Verbindungen des 1.Vorsitzenden Hermann-Josef Bickmann, der von 1962 bis 1977 den TuS führte, wie auch des langjährigen Fußballobmanns und Vereinsvorsitzenden Ernst-August-Schmale, konnten dem Publikum immer wieder attraktive Sportereignisse geboten werden.